21. September 2014

„So ein Abend in der Eifel macht Mut!“

Schleiden-Vogelsang/Eifel – „Ich habe noch nie erlebt, dass in einem Saal mit so vielen Menschen eine so dichte Atmosphäre herrscht“: Die frühere evangelische Landesbischöfin Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann war sichtlich angetan vom Forum „Werte schaffen Werte“ der VR-Bank Nordeifel vor rund 1100 Zuschauern im historischen Kinosaal Vogelsang.

Spürbar schlugen der resoluten geradlinigen Theologin die Herzen der Eifeler entgegen. Als VR-Bank-Vorstandsvorsitzender Bernd Altgen sie nach einstündigem energiegeladenem Referat fragte, ob sie denn nicht manchmal der Mut als „notorische Weltverbesserin“ verlassen habe, antworte Margot Käßmann unumwunden: „Doch, das kommt vor. Aber so ein Abend in der Eifel ermutigt mich dann wieder.“

VR-Bank Vorstandsvorsitzender Bernd Altgen sagte zur Eröffnung des Forums „Werte schaffen Werte“: „Das gute Gefühl, dazu zu gehören vereint die Mitglieder der VR-Bank Nordeifel eG, die mit fast 24.000 Menschen die größte Personengemeinschaft der Nordeifel darstellt. Wir wollen diese große Wertegemeinschaft der Mitglieder der VR-Bank Nordeifel zu einem kraftvollen Netzwerk für eine wertvolle Zukunft unserer Heimat und der Menschen weiterentwickeln und 2015 eine Familiengenossenschaft gründen.“  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

VR-Bank Vorstandsvorsitzender Bernd Altgen sagte zur Eröffnung des Forums „Werte schaffen Werte“: „Das gute Gefühl, dazu zu gehören vereint die Mitglieder der VR-Bank Nordeifel eG, die mit fast 24.000 Menschen die größte Personengemeinschaft der Nordeifel darstellt. Wir wollen diese große Wertegemeinschaft der Mitglieder der VR-Bank Nordeifel zu einem kraftvollen Netzwerk für eine wertvolle Zukunft unserer Heimat und der Menschen weiterentwickeln und 2015 eine Familiengenossenschaft gründen.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Donnernder Applaus quittierte nicht nur diese Bemerkung der engagierten Christin, die den Abend nutzte, um für christliche Positionen und Überzeugungen zu werben, denen sie nach wie vor wichtigen Platz in einer werteorientierten europäischen Gesellschaft und Wirtschaft zuspricht.

Plädoyer für die Genossenschaftsidee

„Es gibt Systeme, die sind ethisch geeigneter als andere, weil sie sich am Menschen orientieren“, sagte Käßmann und lobte den Genossenschaftsgedanken: „Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch haben mit ihrer Idee »Hilfe zur Selbsthilfe« christliches Gedankengut umgesetzt.“

Ausgehend von den zehn Geboten legte die frühere evangelische Landesbischöfin ihren Eifeler Zuhörern dar, wie sehr unsere Gesellschaft von christlichem Gedankengut geprägt ist bis auf den heutigen Tag – wenn sie das auch nicht mehr bewusst wahrnehme und zum Teil sogar leugne.

Wie ihre bislang ausschließlich männlichen Vorgänger Heiner Geißler, Roman Herzog und Uli Wickert, die auch schon auf dem Forum „Werte schaffen Werte“ der VR-Bank Nordeifel zu Gast waren, plädierte Margot Käßmann in Vogelsang gegen pure Geldmacherei und Gewinnmaximierung als einzige Triebfedern des Wirtschaftssystems.

Margot Käßmann würzte ernste Themen mit einem Schuss Humor: „100 Jahre Erster Weltkrieg, 75 Jahre Zweiter Weltkrieg und heute steht das Militärische schon wieder im Mittelpunkt. Und jetzt lädt die VR-Bank Nordeifel auch noch eine ehemalige Landesbischöfin zu ihrem Werte-Forum ein. Da denken Sie wahrscheinlich: Jetzt hat die Krise biblische Ausmaße angenommen“.   Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Margot Käßmann würzte ernste Themen mit einem Schuss Humor: „100 Jahre Erster Weltkrieg, 75 Jahre Zweiter Weltkrieg und heute steht das Militärische schon wieder im Mittelpunkt. Und jetzt lädt die VR-Bank Nordeifel auch noch eine ehemalige Landesbischöfin zu ihrem Werte-Forum ein. Da denken Sie wahrscheinlich: Jetzt hat die Krise biblische Ausmaße angenommen“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Ökonomie kommt vom griechischen Wort für »Haus«, Oikos“, dozierte die Professorin: „Und in diesem Haus wirtschaften wir, um darin leben, beten und unsere Kinder erziehen zu können.“ Die wichtigen Dinge im Leben könne man nicht kaufen, so Käßmann: „Glück, Liebe, Freundschaft, Familie . . .“

Gier sei dem Gemeinsinn abträglich, so die Theologin. Geiz sei keine Tugend, wie ein plumper Werbespruch behaupte, den die Gesellschaft begeistert zu adaptieren scheine: „Können Sie sich vorstellen, dass einer sagt: »Schatz, ich liebe dich, weil du so herrlich geizig bist?«“ Was die Bundesrepublik und Europa brauche, sei eine „Kultur des Genug“. Käßmann: „Wir haben alles, aber wir jagen Schnäppchen und jammern über alles und jedes.“

„Manche Banken haben aus der Krise nichts gelernt“

Schenken sei eine von Gott gebotene Tugend. Reichtum werde in der Bibel nicht geächtet. Die Mahnung, dass eher ein dickes Schiffstau durch ein Nadelöhr passe als ein Reicher in den Himmel, beziehe sich auf die Vergötterung von Geld und Besitz. Man könne sehr wohl mit Geld Gutes bewirken, zitierte Käßmann die christliche Schriftstellerin Gertrud von Lefort, die im Alter bemerkte: „Alles, was mir bleibt, ist das, was ich verschenkt habe . . .“

Die prominente protestantische Theologin Margot Käßmann plädierte für christliche Werte und gegen Entmutigung: „In Deutschland gehen jeden Sonntag fünf Millionen Christen in die Kirche, aber nur 700.000 in die Bundesligastadien. Die Berichterstattung der Medien darüber ist disproportional. . .“  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die prominente protestantische Theologin Margot Käßmann plädierte für christliche Werte und gegen Entmutigung: „In Deutschland gehen jeden Sonntag fünf Millionen Christen in die Kirche, aber nur 700.000 in die Bundesligastadien. Die Berichterstattung der Medien darüber ist disproportional. . .“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Werte, die für den einzelnen Menschen und soziale Gemeinschaften gelten, seien im Prinzip auch auf die Wirtschaft übertragbar, so Margot Käßmann. „Manche Banken haben aus der Krise nichts gelernt“, erklärte die prominente Referentin: „Da ist es etwas ganz anderes, wenn hier genossenschaftlich und verantwortlich vor Ort gewirtschaftet wird.“

Käßmann plädierte mit Fingerzeig zur Banken- und Eurokrise dafür, dass „Menschen selbstverständlich Fehler machen dürfen und Fehler machen“, wehrte sich aber dagegen, dass der Staat diese Fehler dann beheben muss: „Wer Fehler macht, soll auch Verantwortung übernehmen und nicht nach dem Staat rufen!“

Immer wieder wurde die rund einstündige Rede, die auch mit vielen humorvollen Passagen gewürzt war, von Zwischenapplaus unterbrochen. Bernd Altgen hatte es geahnt, dass Margot Käßmann die Eifeler faszinieren würde. „Sie sind eine Frau, die das verkörpert, was uns Eifelern am meisten imponiert: Sie haben Rückgrat!“

Bernd Altgen moderierte eine Dialogrunde, in der die 1100 Forumsbesucher die Gelegenheit hatten, ihm und Margot Käßmann Fragen zu stellen oder mit ihnen zu diskutieren, wovon auch rege Gebrauch gemacht wurde.  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Bernd Altgen moderierte eine Dialogrunde, in der die 1100 Forumsbesucher die Gelegenheit hatten, ihm und Margot Käßmann Fragen zu stellen oder mit ihnen zu diskutieren, wovon auch rege Gebrauch gemacht wurde. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Noch bevor Margot Käßmann das erste Wort gesagt hatte, spürte Altgen die energiegeladene Atmosphäre im Saal und die Erwartung der 1100 Gäste auf eine Rede, die ihr ethisches Fundament und ihr Leben bereichern könnte.

Diese Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Margot Käßmann forderte die Menschen auf, ein eigenes und auf christlichen Tugenden stehendes Wertegerüst zu errichten und dann auch konsequent danach zu leben. „Was weiß ich, wie lange ich noch habe: einen Tag, ein Jahr oder zehn? Ich muss lernen, verantwortlich zu leben und meinen Lebensinn zu finden.“ Und das tunlichst in Gemeinschaft mit anderen.

Der größte Teil der 1100 Besucher des Forums „Werte schaffen Werte“ der VR-Bank Nordeifel, bei dem nach Franz Alt, Heiner Geissler, Uli Wickert und Roman Herzog diesmal Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann auftrat, waren Mitglieder, d.h. Miteigentümer der genossenschaftlichen VR-Bank Nordeifel. Aber auch Landrat Günter Rosenke und sein Stellvertreter Manfred Poth und beider Ehefrauen sowie einige Bürgermeister und Kreispolitiker waren gekommen sowie auffallend viele Kirchenleute beider Konfessionen, darunter im Hintergrund Superintendent Hans-Peter Bruckhoff und Eifeldekan Erik Pühringer.    Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der größte Teil der 1100 Besucher des Forums „Werte schaffen Werte“ der VR-Bank Nordeifel, bei dem nach Franz Alt, Heiner Geissler, Uli Wickert und Roman Herzog diesmal Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann auftrat, waren Mitglieder, d.h. Miteigentümer der genossenschaftlichen VR-Bank Nordeifel. Aber auch Landrat Günter Rosenke und sein Stellvertreter Manfred Poth und beider Ehefrauen sowie einige Bürgermeister und Kreispolitiker waren gekommen sowie auffallend viele Kirchenleute beider Konfessionen, darunter im Hintergrund Superintendent Hans-Peter Bruckhoff und Eifeldekan Erik Pühringer. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Jeder muss im Leben mal nehmen und mal geben“

Es sei wichtig, seine „Haltung“ zu finden. Tradition und Rituale, wie sie die Kirchen anbieten, gäben Halt und Orientierung. „Jedes Kind sollte zwei Geschichten und zwei Gebete kennen, die es mit ins Leben nimmt“, sagte Margot Käßmann: „Denn manchmal verschlägt dieses Leben einem die Sprache und man kann dann auf Worte zurückgreifen, die nicht die eigenen sind . . .“

Ohne Werbebotschaften zu verbreiten, ergriff die prominente Theologin beim Forum „Werte schaffen Werte“ Partei für eine Solidargemeinschaft, wie sie die Genossenschaften darstellen: „Wir alle müssen nehmen, und wir müssen auch geben. Wir waren alle mal Säuglinge, da waren wir auf andere angewiesen, dann durchlebt – hoffentlich jeder – mal eine Phase, in der er stark ist und abgibt, und dann blüht uns wieder das Alter, in dem wir wieder zunehmend auf die anderen angewiesen sind.“

Die 1100 Besucher des Forums „Werte schaffen Werte“ der VR-Bank Nordeifel waren von Margot Käßmann, hier während Bernd Altgens Begrüßung noch mit im Publikum, restlos begeistert. Sie machte den Menschen Mut, umgekehrt fühle sie selbst sich nach einem solchen Abend in der Eifel auch gestärkt und auf ihrem Weg für eine gerechtere, freiere und solidarischere Welt ermutigt. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die 1100 Besucher des Forums „Werte schaffen Werte“ der VR-Bank Nordeifel waren von Margot Käßmann, hier während Bernd Altgens Begrüßung noch mit im Publikum, restlos begeistert. Sie machte den Menschen Mut, umgekehrt fühle sie selbst sich nach einem solchen Abend in der Eifel auch gestärkt und auf ihrem Weg für eine gerechtere, freiere und solidarischere Welt ermutigt. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Bernd Altgen versprach: „Wir sind mit über 40 % der Bevölkerung eine starke Gemeinschaft – die stärkste Personengemeinschaft dieser Region. Und wir werden diese große Wertegemeinschaft der Mitglieder der VR-Bank Nordeifel zu einem kraftvollen Netzwerk für eine wertvolle Zukunft unserer Heimat und der Menschen weiterentwickeln, z.B. mit genossenschaftliche Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen der Region..“ Der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Nordeifel unterstrich das Ineinandergreifen von Wirtschaft und Werten in der sozialen Marktwirtschaft: „Sozial ist zunächst der, der dafür sorgt, dass was zum Verteilen da ist. Und dann erst der, der es verteilt.“ Zum Publikum gewandt, sagte Altgen am Schluss: „Sie sind Teil einer Gemeinschaft, die gemeinsam alles das bewegen kann, was der einzelne nicht schafft.“

Der Bankleiter moderierte eine Frage- und Diskussionsrunde mit dem Publikum, die auch zu ganz praktischen Fragen führte, wie der „Verführung“ Minderjähriger durch Internet und Handyverträge. Margot Käßmann riet dazu, „das Locken in die Schuldenfalle zu skandalisieren“.

Vor den herbeiströmenden Besucherscharen begrüßte VR-Bank-Vorstandsvorsitzender Bernd Altgen die frühere evangelische Landesbischöfin und Theologin Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann. Sie hielt ein imponierendes Plädoyer für die Umsetzung christlicher Werte auch im Gesellschafts- und Wirtschaftsleben. 1100 Menschen, größtenteils Mitglieder der VR-Bank Nordeifel, waren mit hohen Erwartungen an Käßmanns Referat gekommen – und sie wurden nicht enttäuscht. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Vor den herbeiströmenden Besucherscharen begrüßte VR-Bank-Vorstandsvorsitzender Bernd Altgen die frühere evangelische Landesbischöfin und Theologin Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann. Sie hielt ein imponierendes Plädoyer für die Umsetzung christlicher Werte auch im Gesellschafts- und Wirtschaftsleben. 1100 Menschen, größtenteils Mitglieder der VR-Bank Nordeifel, waren mit hohen Erwartungen an Käßmanns Referat gekommen – und sie wurden nicht enttäuscht. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Bernd Altgen nannte als Beispiel seiner Bank das von der WGZ-Bank-Stiftung ausgezeichnete Unterrichtsprojekt der VR-Bank-Ausbildungs-leiter für Nordeifeler Schulen. Damit klären sie die Jugendlichen der Region auf, wie Sie die Schuldenfalle durch schnelles Kaufen im Internet oder per Handy-Verträgen vermeiden können. Und damit zugleich eigenverantwortliches Wirtschaften lernen.

pp/Agentur ProfiPress




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich