25. August 2014

Dem Gastgewerbe fehlt der Nachwuchs

Tourismus in der Region Trier erwirtschaftet mehr als eine Milliarde Euro – Anteil ausländischer Gäste höher als im Landes- und Bundesschnitt – Fachpersonal wird knapp

Region Trier – Das Gastgewerbe in der Region Trier hat im vorigen Jahr 3,6 Prozent mehr Menschen beschäftigt als 2012. Das zeigt das Branchenporträt Tourismus der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier. Demnach wurden 8210 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Region – und vor allem in der Stadt Trier – gezählt.

Die Ausbildungszahlen im Gastgewerbe sind dagegen kontinuierlich rückläufig. So waren Ende Dezember vorigen Jahres 500 Auszubildende in der Branche eingetragen – 135 weniger als 2011. „Diese Entwicklung verstärkt landesweit, aber vor allem auch in der Region Trier den Druck, das Image zu verbessern, um neues, qualifiziertes Fachpersonal für die Branche zu gewinnen und zu halten”, sagt Silvia Fries, Tourismusreferentin der IHK Trier. Besonders hohe Rückgänge verzeichnen die Ausbildungsberufe Hotelfachmann, Koch und Restaurantfachmann.

Das Schloss Bürresheim nordwestlich von Mayen, ein beliebtes Ziel von Eifel-Touristen, zählt mit Burg Eltz und Burg Lissingen zu den einzigen Anlagen in der Eifel, die niemals erobert oder verwüstet wurde und die Kriege des 17. und 18. Jahrhunderts sowie die gesellschaftlichen Umbrüche der Französischen Revolution unversehrt überstehen konnte. Foto: Siegbert Pinger/pp/Agentur ProfiPress

Das Schloss Bürresheim nordwestlich von Mayen, ein beliebtes Ziel von Eifel-Touristen, zählt mit Burg Eltz und Burg Lissingen zu den einzigen Anlagen in der Eifel, die niemals erobert oder verwüstet wurde und die Kriege des 17. und 18. Jahrhunderts sowie die gesellschaftlichen Umbrüche der Französischen Revolution unversehrt überstehen konnte. Foto: Siegbert Pinger/pp/Agentur ProfiPress

Die Gästeankünfte haben sich nach dem unumstrittenen Rekordjahr 2011 in der Region Trier nur wenig verändert (-0,1 Prozent im Vergleich zu 2012). Von mauen Zahlen kann jedoch nicht die Rede sein: Das Ergebnis lag noch immer mit einem Plus von über 22.000 über den Ankünften des Jahres 2010 und spiegelt ein insgesamt hohes Niveau wider. Im landesweiten Vergleich nimmt der IHK-Bezirk Trier weiterhin eine bedeutende Stellung ein. 27 Prozent aller rheinland-pfälzischen Gäste haben 2013 die Ferienregion mit Eifel, Mosel und Hunsrück besucht.

Die meisten Urlauber kommen aus Deutschland selbst. Doch vor allem auch die Gäste aus dem Ausland seien ein guter Indikator für die Attraktivität einer Region, erklärt Fries: „Sie spiegeln die steigende Wettbewerbsintensität mit anderen Tourismusregionen stärker wider.” Mit insgesamt 624.314 und damit einem Anteil von knapp 29 Prozent ausländischen Gästen liegt die Region Trier sowohl im Vergleich zum Landes- (21,5 Prozent) als auch zum Bundesdurchschnitt (20 Prozent) deutlich vorn. Den größten Anteil daran hatten wie in den Vorjahren Niederländer und Belgier. Mit einigem Abstand folgen Gäste aus Großbritannien, Frankreich, den USA und dem Großherzogtum Luxemburg.

Die Doppelstadt Bernkastel-Kues wird gerne als das Herz der Mittelmosel bezeichnet und ist bei Touristen ein beliebtestes Städtchen. In kaum einen anderen Moselort kommen jährlich so viele Gäste aus allen Nationen, um die unvergleichliche Atmosphäre der „Stadt der Rebe und des Weines“ zu genießen. Foto: Didio1/Pixelio/pp/Agentur ProfiPress

Die Doppelstadt Bernkastel-Kues wird gerne als das Herz der Mittelmosel bezeichnet und ist bei Touristen ein beliebtestes Städtchen. In kaum einen anderen Moselort kommen jährlich so viele Gäste aus allen Nationen, um die unvergleichliche Atmosphäre der „Stadt der Rebe und des Weines“ zu genießen. Foto: Didio1/Pixelio/pp/Agentur ProfiPress

Entsprechend der Gästeankünfte ist 2013 auch die Zahl der Übernachtungen zurückgegangen: um 2,5 Prozent auf rund 6,85 Millionen. „Beim Blick auf die Übernachtungsdauer zeigt sich jedoch, dass die Region im landesweiten Vergleich mit 3,1 Tagen überdurchschnittlich gut abschneidet”, sagt Fries. Der rheinland-pfälzische Durchschnitt liegt bei 2,7 Tagen.

Das aktuelle Branchenportrait der IHK Trier zeigt darüber hinaus die wirtschaftliche Bedeutung des Gastgewerbes auf. So wurden 2013 in der Region brutto 1,07 Milliarden und netto 920,6 Millionen Euro im Tourismus erwirtschaftet. Dies entspricht einem Anteil von 2,74 Prozent am gesamten Volkseinkommen. Untersuchungen des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr an der Universität München zufolge fließen den Kommunen zwei bis drei Prozent des touristischen Nettoeinkommens in Form von Gewerbe- und Grundsteueraufkommen, anteiliger Lohn- und Einkommenssteuer sowie Fremdenverkehrsabgaben zu.

pp/Agentur ProfiPress




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich