17. April 2014

Die Eifel bekommt eine „Kinderstadt“

Runder Tisch Jugendarbeit in der Eifeler GdG „St. Barbara“ am Mechernicher Bleiberg (Nordeifel) sucht jetzt jede Menge erwachsene Unterstützer für die verschiedensten Aufgaben, auch stunden- und tageweise, wie es passt

Mechernich – Eine Stadt für Kinder, ist das nicht traumhaft? Von Montag,  14. Juli, bis einschließlich Freitag, 18. Juli, wird der Traum zumindest in der Nordeifeler Stadt Mechernich Wirklichkeit. Das Pastoralteam „Runder Tisch Jugendarbeit“ der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) St. Barbara lässt an den genannten Tagen in und um die Kleine Offene Tür (Jugendzentrum K.O.T. ) „Jo4you“ im städtischen Schulzentrum eine solche Kinderstadt entstehen.

Das Ortsschild der künftigen Eifeler Kinderstadt „Mecki“, die von Montag, 14. Juli, bis einschließlich Freitag, 18. Juli, in und um die Kleine Offene Tür (Jugendzentrum K.O.T. ) „Jo4you“ im städtischen Schulzentrum aufgebaut wird. Grafik: K.O.T. „Jo 4 You“/Stadt Mechernich/ GdG „St. Barbara“

Das Ortsschild der künftigen Eifeler Kinderstadt „Mecki“, die von Montag, 14. Juli, bis einschließlich Freitag, 18. Juli, in und um die Kleine Offene Tür (Jugendzentrum K.O.T. ) „Jo4you“ im städtischen Schulzentrum aufgebaut wird. Grafik: K.O.T. „Jo 4 You“/Stadt Mechernich/ GdG „St. Barbara“

Die Mechernicher Kinderstadt ist täglich von 10 bis17 Uhr belebt und bewohnt. „Pänz“ können tageweise oder für die gesamte Dauer in „Mecki“, so der Name der Kinderstadt, angemeldet werden. Es werden jede Menge Helfer gebraucht und gesucht, die sich ihren Talenten und Neigungen entsprechend für bestimmte Aufgaben stunden- und tageweise anmelden können.

Logo und Transparent mit allen Eck- und Rahmendaten der Mechernicher Kinderstadt „Mecki“, die von Montag, 14. Juli, bis einschließlich Freitag, 18. Juli, an der Kleinen Offenen Tür (Jugendzentrum K.O.T. ) „Jo4you“ im städtischen Schulzentrum entsteht. Grafik: K.O.T. „Jo 4 You“/Stadt Mechernich/ GdG „St. Barbara“

Logo und Transparent mit allen Eck- und Rahmendaten der Mechernicher Kinderstadt „Mecki“, die von Montag, 14. Juli, bis einschließlich Freitag, 18. Juli, an der Kleinen Offenen Tür (Jugendzentrum K.O.T. ) „Jo4you“ im städtischen Schulzentrum entsteht. Grafik: K.O.T. „Jo 4 You“/Stadt Mechernich/ GdG „St. Barbara“

Und zwar bei Anja Lehmann, K.O.T. „Jo4you“ Mechernich im Schulzentrum (Eingang Feytalstr.), Telefon: 0 24 43 / 87 83, E-Mail KOT.Mechernich@t-online.de oder bei Heike Klinkhammer, Jugendbeauftragten-Büro Eifel, Klosterplatz 1, 53 937 Schleiden, Telefon 0 24 45/ 85 11 78, Mobil: 0 173/ 30 75 654, Mail heike.klinkhammer@bistum-aachen.de

Die Mechernicher Kinderstadt ist der Erwachsenenwelt nach-empfunden, in der Kinder spielerisch erfahren können, wie unsere Gesellschaft funktioniert. Dabei werden sie ermutigt, ihre Stadt aktiv und möglichst selbständig zu gestalten und ihre Kreativität einzubringen. Sie werden als vollständige Bürgerinnen und Bürger ernstgenommen und können ihre eigenen Stärken und Neigungen ausbauen.

Auch das Organisationsteam vom „Runden Tisch Jugend“ der Gemeinschaft der Gemeinschaft (GdG) St. Barbara  selbst hatte Spaß an und bei der ersten „Nacht der Spiele“ in der K.O.T. im städtischen Schulzentrum. Jetzt arbeitet man mit Nachdruck am Entstehen der Mechernicher Kinderstadt „Mecki“ während der Sommerferien.  Foto: Felix Lang/KirchenZeitung für das Bistum Aachen/pp/Agentur ProfiPress

Auch das Organisationsteam vom „Runden Tisch Jugend“ der Gemeinschaft der Gemeinschaft (GdG) St. Barbara selbst hatte Spaß an und bei der ersten „Nacht der Spiele“ in der K.O.T. im städtischen Schulzentrum. Jetzt arbeitet man mit Nachdruck am Entstehen der Mechernicher Kinderstadt „Mecki“ während der Sommerferien. Foto: Felix Lang/KirchenZeitung für das Bistum Aachen/pp/Agentur ProfiPress

Zu gesellschaftlichen Werten wie Kooperation und Partizipation werden sie ermutigt. Sie suchen sich Arbeit in verschiedenen Berufen, verdienen dabei Geld, müssen Steuern zahlen, geben Geld aus und können sich gegebenenfalls sogar selbständig machen.

ZIELGRUPPE

Die Mechernicher Kinderstadt ist ein Angebot für Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren.

ERWACHSENE IN DER KINDERSTADT

Die Kinderstadt ist für Kinder da. Eltern und andere Erwachsene (mit Ausnahme der begleitenden Teams und der Leitung) haben daher nur zu ausgewählten Besuchszeiten Zutritt.

BERUFSBEDINGTE BETREUUNG BENÖTIGT?

 Frühschicht-Angebot: Kinder, deren Eltern berufsbedingt eine Betreuung ab 8 Uhr benötigen, können schon früher in einer betreuten Gruppe frühstücken und spielen.

 Spätschicht-Angebot: Kinder, deren Eltern sie berufsbedingt später als 17 Uhr abholen müssen, können noch in einer betreuten Spätschicht bis 18 Uhr spielen und sich vom „Arbeitstag“ erholen.

ABLAUF IN DER KINDERSTADT

In der Kinderstadt melden sich die Kinder beim Einwohnermeldeamt an. Anschließend können sie sich beim Arbeitsamt ein Jobangebot (z.B. Bäckerei, Gärtnerei, etc.) aussuchen, wo sie mindestens eine halbe Stunde „arbeiten“ werden.

An der jeweiligen Station erhalten sie grundlegende Anleitung und dürfen ihr Arbeitsfeld dann möglichst eigenständig gestalten. Es gibt auch die Möglichkeit, sich selbständig zu machen. Alle Berufe sind gleichwertig und für jede halbe Stunde „Arbeit“ gibt es einen entsprechenden Lohn.

Der Lohn kann dann auf der Bank angelegt oder ausgezahlt werden. Mit der stadteigenen Währung können z.B. zusätzliche Drinks in der Saftbar oder Waren im Kaufhaus bis hin zu besonderen Freizeitaktivitäten eingekauft werden.

Alle Berufe werden von ehrenamtlichen Helfern betreut, indem sie den Kindern lediglich zeigen, was man für die einzelnen Berufe wissen muss, damit die kleinen Berufstätigen sich dann möglichst selbstständig und kreativ entfalten können.

WAS ES DAZU BRAUCHT

Um den Kindern dieses zu ermöglichen, benötigen die Organisatoren  vielfältige Unterstützung, um ein möglichst breites Spektrum an Berufen anbieten zu können sowie für den gesamten Ablauf der Kinderstadt inklusive Auf- und Abbau.

Herzlich eingeladen sind alle, die Spaß am Umgang mit Kindern haben und sich auf diese Zielgruppe und das Konzept der Kinderstadt einlassen können. Die Mitarbeit kann tage- oder blockweise oder gerne für die ganze Woche erfolgen.

MÖGLICHKEITEN DER UNTERSTÜTZUNG

  Kooperationspartner (Vereine, Firmen und Institutionen)

Die Kooperationspartner können während der Kinderstadtwoche mit ihrem Angebot eine Station in der Stadt bekleiden oder die gesamte Kinderstadt unterstützen und so sich und ihr Angebot präsentieren. Zudem bieter das Team Jugendverbandsgruppen an, sich aktiv zu beteiligen.

  Frühschicht

Von 8 bis 10 Uhr können Kinder sich zum Frühstück anmelden. Das Frühstücksteam bereitet das Frühstück vor, betreut die Kinder während und nach dem Frühstück und kümmert sich in Absprache mit der Leitung darum, den Lebensmittelbedarf zu koordinieren.

  Spätschicht

Die Kinderstadt endet um 17 Uhr. Um berufstätigen Eltern eine Betreuung von 8-18 Uhr zu gewährleisten, werden helfende Hände  gesucht, die nach dem Ende der Kinderstadt bis 18 Uhr für die verbleibenden Kinder da sind, diese beaufsichtigen und mit ihnen spielen, basteln etc.

  Teamerin / Teamer an den Stationen

Die Begleitung einer Station bedeutet in erster Linie, Kindern eine Grundanleitung zu geben, mit der sie dann möglichst selbstständig und kreativ weiterarbeiten können. Aber auch die Aufsicht und evtl. Konfliktlösungen stehen ggf. an oder die Ermutigung, mit anderen Stationen Kooperationen einzugehen.

  Assistentinnen und Assistenten

Wer sich die Betreuung einer Station noch nicht alleine zutraut, kann sich in vielfältiger Form auf der Assistentenebene einbringen. Ob es um Hilfe an den Stationen geht, dem Orga-Team hier und da unter die Arme zu greifen oder bei der Essensausgabe, überall braucht es Leute, die unterstützen, etwas besorgen und erledigen.

  Auf- und Abbau der Kinderstadt

Zum Auf- und Abbau braucht es ebenfalls tatkräftige und handwerkliche Unterstützung. Der Aufbau findet statt Freitag und Samstag in der Zeit von 9 bis 18 Uhr, der Abbau am Samstag von 9 bis 16 Uhr.

WAS DAS ORGA-TEAM SICH WÜNSCHT

Voraussetzung für die ehrenamtliche Mitarbeit ist ein Mindestalter von 16 Jahren, die Teilnahme an den beiden Schulungen „Aufsichtspflicht und Recht“ sowie „Spielkonzept der Kinderstadt“, wo grundlegende Informationen zu Aufsichtspflicht, Umgang mit Konflikten und der Notfallplan sowie das Konzept der Kinderstadt und deren Ablauf besprochen werden. Die Teilnahme an den Schulungen (mit Ausnahme beim Auf- und Abbau) ist verpflichtend.

WAS DAS TEAM SEINEN MITARBEITERN BIETET

Eine Bescheinigung/Praktikumsbestätigung über ehrenamtliches Engagement mit Umfang und Art der Tätigkeit im Rahmen der Kinderstadt. Ebenfalls wird eine Bescheinigung über die besuchten Schulungen ausgehändigt. Vor und während der Veranstaltung stehen das Leitungs- und Orga-Team als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Mitarbeit in der Kinderstadt bietet die Gelegenheit, an einem kreativen Projekt mitzuwirken, dass es so in der Eifel noch nicht gegeben hat und das vielen Kindern ein tolles Ferienerlebnis bieten wird.

INTERESSE?

Haben die Organisatoren Interesse geweckt? Wer sich engagieren und Teil einer aktiven Gemeinschaft werden und den Kindern einen Raum für demokratisches, soziales und kreatives Handeln und Ausprobieren bieten möchte, sollte sich als Unterstützer und Helfer/in melden.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich