7. April 2014

Kreuze als Zeichen des Friedens

Erstmals öffentlich präsentiert: 170 „EuropaKreuze“ im Rahmen eines europaweiten Kulturprojektes des Hermann-Josef-Kollegs in Kall-Steinfeld (Kreis Euskirchen) eingesegnet – Zusammenarbeit mit Kall-Urfter Hermann-Josef-Haus – Salvatorianer-Superior Pater Peter Daubner mahnte zur Dialog-Bereitschaft – Kreuze sollen Station an ehemaligen Kriegsplätzen in Deutschland, Belgien und Frankreich machen

Nordeifel/Kall-Steinfeld – Einen beeindruckenden Anblick boten die 170 „EuropaKreuze“ in der Basilika des Klosters Steinfeld im Gemeindegebiet Kall (Kreis Euskirchen). Im Rahmen des gleichnamigen Projektes des Salvatorianer-Gymnasiums „Hermann-Josef-Kolleg“ hatten Bewohner des Urfter Hermann-Josef-Hauses die weißen Kreuze, die an Soldatengrabkreuze erinnern, hergestellt. Neunt- und Zehntklässler des Hermann-Josef-Kollegs hatten sie künstlerisch gestaltet. Jetzt wurden sie in einem Gottesdienst gesegnet, in der Karwoche sollen sie auf Reisen gehen und Station an wichtigen ehemaligen Kriegsschauplätzen in Deutschland, Belgien und Frankreich machen.

Superior Pater Peter Daubner mahnte die Gläubigen in seiner Predigt zu mehr Dialog und einem friedvollen Europa. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Superior Pater Peter Daubner mahnte die Gläubigen in seiner Predigt zu mehr Dialog und einem friedvollen Europa. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Anlässlich der feierlichen Einsegnung wurden die Kreuze nun erstmals öffentlich präsentiert. Die unterschiedlichen Gestaltungen zeigten, wie intensiv sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema beschäftigt hatten. Die Farben der deutschen Flagge, die Sterne der europäischen Flagge, Totenköpfe und Stacheldraht, Blumen und sehende Augen sind nur einige Beispiele für die aussagekräftigen Gestaltungen. Den höchst unterschiedlichen Kreuzen gemeinsam ist ihre mahnende Wirkung.

Nach dem Gottesdienst wurden die EuropaKreuze in einer Art Prozession zum Soldatenfriedhof für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs gebracht. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Nach dem Gottesdienst wurden die EuropaKreuze in einer Art Prozession zum Soldatenfriedhof für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs gebracht. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Bevor die Kreuze von allen Anwesenden zum Gottesdienst in die Basilika getragen wurden, erklärte Heinrich Latz, der Schulleiter des Hermann-Josef-Kollegs, dass die Aktion an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren erinnern soll. Deshalb waren die Kreuze zunächst auf dem Soldatenfriedhof für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs unmittelbar vor der Basilika aufgestellt worden. Dort wandte sich auch der Kaller Bürgermeister Herbert Radermacher an die Versammelten: „In der Diskussion um Europa steht das friedliche Miteinander oft im Hintergrund.“ Renate Hendricks, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, erklärte: „Die Kreuze sind Zeichen einer jungen Generation, die Brücken schlagen will. In Kürze wählen wir das Europaparlament.“ Vor 100 Jahren und auch vor 60 Jahren hätte man daran, ebenso wie an ein friedliches Europa, überhaupt nicht denken können, so Hendricks.

Zur Einsegnung der EuropaKreuze konnte Heinrich Latz (3.v.l.), Schulleiter des Hermann-Josef-Kollegs, auch den deutschen Botschafter in Belgien, Dr. Eckart Cuntz (2.v.l.), begrüßen. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Zur Einsegnung der EuropaKreuze konnte Heinrich Latz (3.v.l.), Schulleiter des Hermann-Josef-Kollegs, auch den deutschen Botschafter in Belgien, Dr. Eckart Cuntz (2.v.l.), begrüßen. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

In seiner Predigt berichtete der Superior der Salvatorianer, Pater Peter Daubner, von seinem damaligen Steinfelder Geschichtslehrer. Dieser habe seinen Schülern von zahlreichen Kriegen berichtet und erklärt, dass der Mensch nichts aus der Geschichte zu lernen scheine. „Da haben wir unsere Geschichtsbücher zugeklappt, weil wir dachten, es gibt in diesem Schuljahr nichts mehr zu lernen“, so Daubner, und er ergänzte:  „Unser Lehrer aber sagte: »Schlagt die Bücher wieder auf. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben«“ Pater Peter Daubner sprach vom „Machtkampf zwischen denen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, und denen, die die Sonnenstrahlen wie ihr Eigentum hüten“. Er mahnte dazu, in Europa für mehr Gerechtigkeit, Bereitschaft zum Dialog und Achtung vor der Schöpfung einzutreten. Vor allem lohne es sich, sich um die Kinder zu bemühen. „Die Erwachsenen von heute sind die verletzten Kinder von gestern. Und die Erwachsenen von morgen sind die verletzten Kinder von heute“, so der Geistliche.

Initiator und Kurator Guy Féaux de la Croix freute sich über die eindrucksvolle Umsetzung des Projekts. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Initiator und Kurator Guy Féaux de la Croix freute sich über die eindrucksvolle Umsetzung des Projekts. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Im Anschluss an die Messe wurden die gestalteten Kreuze zum Ehrenfriedhof für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs gebracht. Dort richtete der Initiator und Kurator der Aktion, der in Holzmülheim lebende Guy Féaux de la Croix, ehemals Leiter des Referates für Kultur- und Medienprojekte des Auswärtigen Amtes, das Wort an die Versammelten. Mit Blick auf Schulleiter Latz erklärte er: „Ich wäre am liebsten noch einmal klein und würde hier zur Schule gehen. Das Hermann-Josef-Kolleg ist eine Schule der Inspiration.“ Der Düsseldorfer Künstler Bernd Schwarzer, der das Projekt begleitet, lobte die gute künstlerische Gestaltung der Kreuze. Zu Gast war ebenfalls Dr. Eckart Cuntz, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belgien. Er zeigte sich beeindruckt von der großen Anteilnahme der Menschen am Steinfelder Projekt.

Auf dem Soldatenfriedhof für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs betete der Schulseelsorger des Hermann-Josef-Kollegs, Pater Robert, mit den Teilnehmern das Vaterunser und das Ave Maria. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

Auf dem Soldatenfriedhof für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs betete der Schulseelsorger des Hermann-Josef-Kollegs, Pater Robert, mit den Teilnehmern das Vaterunser und das Ave Maria. Foto: Johannes Mager/pp/Agentur ProfiPress

In der Karwoche machen sich Eltern, Schüler und Lehrer gemeinsam mit Kurator Guy Féaux de la Croix und dem Künstler Bernd Schwarzer auf den Weg zur ersten Station des „EuropaKreuzWeges“ nach  Dinant in Belgien. Von dort aus geht es weiter, und zwar zunächst nach Dendermonde in Begien und zu den ehemaligen französischen Kriegsschauplätzen Sedan, Verdun, zum elsässischen Hartmannswillerkopf und schließlich zurück nach Steinfeld.

pp/Agentur Profipress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm